Auf Kurs bleiben 🧭: Die Kunst des effektiven Risikomanagements in Familienunternehmen

đŸ‘šâ€đŸ‘©â€đŸ‘§â€đŸ‘Š Familienunternehmen haben bisher erfolgreich die StĂŒrme weltweiter Krisen durchquert und bilden nach wie vor das RĂŒckgrat unserer Wirtschaft. Dennoch stehen sie heute und in Zukunft vor einzigartigen Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

Die permanente Bedrohung, vom Markt zu verschwinden oder in Schieflage zu geraten, erfordert eine finanzielle Nachhaltigkeit, gestĂŒtzt von einer robusten Strategie und einem effektiven Risikomanagement.

Der Fall RenĂ© Benko bzw. Signa Holding veranschaulicht deutlich, wie Investoren das Insolvenzrisiko unterschĂ€tzten und in das Unternehmen investierten. Ihre Zuversicht basierte auf der Annahme einer langfristigen AttraktivitĂ€t, gekennzeichnet durch stabile Gewinne und anhaltend hohe Mieteinnahmen. Allerdings versĂ€umten sie dabei, das Risiko angemessen zu berĂŒcksichtigen, dass der Immobilienmarkt instabil werden könnte. Die unvorhergesehenen VerĂ€nderungen, wie Schwankungen auf dem Immobilienmarkt, Zinsanpassungen, abnehmende Kaufkraft in den WarenhĂ€usern und rasant steigende Baukosten, traten ein und fĂŒhrten zu erheblichen Herausforderungen.

In dieser Hinsicht spielen Aufsichts- und BeirĂ€te eine zentrale Rolle. Sie mĂŒssen jederzeit, nicht nur in Krisenzeiten praktisch reagieren, um die Risiken und Gefahren abzuwenden und auch regelmĂ€ĂŸig die Risiken bewerten bzw. die Chancen ĂŒberwachen.

Bunter Strauß an Risiken 💐📉

In der komplexen Welt der UnternehmensfĂŒhrung erscheinen 🚹 Risiken als ein vielfĂ€ltiger, bunter Strauß. Einige sind dominant und offensichtlich, wĂ€hrend andere versteckt oder unauffĂ€llig bleiben.

Besonders in herausfordernden Zeiten mĂŒssen Unternehmen nicht nur externe, sondern auch interne Risiken bewerten – diese können sowohl sachlicher als auch persönlicher Natur sein. Die Vielfalt und KomplexitĂ€t dieser Risiken zu verstehen, ist entscheidend. Eine Auswahl verdeutlicht, wie facettenreich die potenziellen Gefahren sein können

⚙ Das operative Leistungsrisiko steht exemplarisch fĂŒr Gefahren, bei denen operative Prozesse unerwartet aus dem Ruder laufen, etwa durch Lieferkettenunterbrechungen, die zu ProduktionsausfĂ€llen fĂŒhren.

💰 Planungs- und Finanzrisiken betreffen die Unsicherheit in finanziellen Planungen und strategischen Entscheidungen, beispielsweise könnten unvorhergesehene Kostensteigerungen aufgrund von Inflation die Finanzlage negativ beeinflussen.

🌐🛒 Marktrisiken betreffen die Bedrohung der Erfolgspotenziale und fokussieren sich auf unvorhergesehene Entwicklungen in MĂ€rkten oder im Kundenverhalten, wie plötzliche VerĂ€nderungen der VerbraucherprĂ€ferenzen.

đŸ’»đŸ”“ Cybersicherheitsrisiken: Risiken wie Datenlecks oder Hackerangriffe können erhebliche Auswirkungen auf Betrieb, Kundendatenvertrauen haben und im schlimmsten Fall das Unternehmen lange Zeit ausbremsen.

🌟💬 Reputationsrisiken sind ebenfalls zu beachten. Skandale oder negative Medienberichte können das Unternehmensimage schĂ€digen. Allerdings kann auch alleine die Angst, in die Kritik zu geraten, negative Auswirkungen haben. Wie z.B. im Fall der Deutschen Bahn, die auf die Verwendung des Pflanzengiftes Glyphosat verzichtet und dafĂŒr höhere Kosten in Kauf nimmt. Die dadurch fehlenden Mittel fĂŒr notwendige Sanierungen könnten einen höheren Imageschaden verursachen.

🏭🌐 In jedem Branchenumfeld gibt es potenzielle Risiken, die die gesamte Branche betreffen können. Dazu gehören regulatorische Änderungen, technologische Disruptionen und sogar das Risiko, dass die Branche insgesamt verschwindet, wie es zum Beispiel bei der Kernenergie der Fall ist.

🚩RisikofrĂŒherkennung und -bewertung stĂŒtzt robuste Unternehmensstrategie

Besonderes Augenmerk gilt der Bewertung nach Eintrittswahrscheinlichkeit und potenziellen Auswirkungen. Die Bewertung von Risiken in der UnternehmensfĂŒhrung lĂ€sst sich als Produkt aus dem potenziellen Schadenswert und der Eintrittswahrscheinlichkeit berechnen.  Dies ist ein einfacher, aber sehr wirkungsvoller Ansatz. Er ermöglicht es, die finanziellen und operationellen Auswirkungen verschiedener Risiken quantitativ zu vergleichen.  

Die detaillierte Quartalsberichterstattung des Vorstands, die prĂ€zise Risikoverwaltung und einen Risiko Manager im Unternehmen, der verantwortlich fĂŒr die Identifizierung, Bewertung und das Management von Risiken ist, sind dabei unerlĂ€sslich.

📊Wie eine Radarstation nehmen Aufsichts- und BeirĂ€te aus der Umgebung des Unternehmens die Signale und Risiken wahr. Sie ĂŒberwachen externe Faktoren, die das Unternehmen beeinflussen könnten, indem sie nicht nur die langfristige AttraktivitĂ€t von Investitionen kritisch bewerten, sondern auch potenzielle Unsicherheiten und Schwankungen sorgfĂ€ltig in ihre Überlegungen einbeziehen. Diese strategische Herangehensweise ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Faktoren wie Zinssteigerungen oder MarktumbrĂŒche das Unternehmen nicht in eine gefĂ€hrliche Schieflage bringen können. So wird nicht nur die finanzielle StabilitĂ€t gewahrt, sondern auch die Grundlage fĂŒr einen nachhaltigen Unternehmenserfolg gelegt.

Die strukturierte Priorisierung und Bewertung von Risiken ermöglicht es Unternehmen, aktiv Maßnahmen zu ergreifen, um in einem sich schnell wandelnden GeschĂ€ftsumfeld erfolgreich zu sein. Dies unterstreicht die Bedeutung fĂŒr Investoren und EntscheidungstrĂ€ger, Risiken nicht zu unterschĂ€tzen – selbst in scheinbar stabilen MĂ€rkten. Das Übersehen von Risiken oder das FĂ€llen unpassender Entscheidungen kann zusĂ€tzliche Risiken hervorbringen. Eine akkurate Risikoanalyse ist daher entscheidend, um solide und zukunftssichere strategische Entscheidungen zu treffen, was den wahren Wert einer umfassenden Risikobewertung verdeutlicht.

🔍Ausblick und Chancen – Risikobewertung in der Praxis 

In einer Welt voller Unsicherheiten sind ein proaktives Risikomanagement und eine wertorientierte UnternehmensfĂŒhrung unerlĂ€sslich. Familienunternehmen, die die Kunst des Risikomanagements beherrschen, werden nicht nur resilient gegenĂŒber Bedrohungen, sondern gestalten auch ihre Zukunft nachhaltig und erfolgreich.

Prof. Dr. Werner Gleißner und Prof. Dr. Arnold Weissman haben mit der Entwicklung ihres QScore-Modells einen wichtigen Schritt in der Messbarkeit werteorientierter UnternehmensfĂŒhrung geleistet. Dieses Modell, das auf 10 wissenschaftlich fundierten Dimensionen basiert, ermöglicht eine genaue Vorhersage der ZukunftsfĂ€higkeit von Familienunternehmen. Es berĂŒcksichtigt im Kern eine robuste Unternehmensstrategie, eine wertorientierte UnternehmensfĂŒhrung und ESG, sowie Kompetenzen im Umgang mit Chancen und Risiken (Risikomanagement nach StaRUG). Es verdeutlicht die Bedeutung von ESG-Kriterien und unterstreicht gleichzeitig, dass auch andere Faktoren wie wertorientierte Unternehmenssteuerung, reales Wachstum, finanzielle StabilitĂ€t, ein geringes Unternehmerrisiko, sowie Unternehmenskultur und Mitarbeiterengagement fĂŒr den langfristigen Erfolg wesentlich sind. Das Ziel des QScore-Modells ist es, Unternehmen dabei zu unterstĂŒtzen, einen möglichst hohen Score zu erreichen, um so den Unternehmenswert zu maximieren und ein optimales Ertrags-Risiko-Profil zu erlangen.

Eine Weisheit zum Schluss – Autor unbekannt:

Die Risiken, die wir haben, sind immer von den Chancen begleitet.

Schauen Sie rein:  

www.chiefdigitalofficerkoeln.de

Auf Kurs bleiben 🧭: Die Kunst des effektiven Risikomanagements in Familienunternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*